Juli 2009



 

Allgemeine Beschreibung der Diagramme

Erklärungen zu den verwendeten Fachbegriffen erhalten Sie im: link-arrow-grau{tiframe linktext:="Glossar" width:="650" height:="400" url:="http://www.premeteo.com/de/forschung/glossar.html"}

Das obere Diagramm zeigt den original Premeteo-Prognose-Index wie er vorab im Internet veröffentlicht war. Das untere Diagramm zeigt den korrigierten Premeteo-Index nach dem real eingetretenen Wetterverlauf, wenn Indexierungsfehler entdeckt wurden oder durch die Fehlprognosen eine teilweise Änderung der Prognoseregeln für künftige Prognosen sinnvoll erschien.

 

Index 1: Summe aus den quantifizierten Wertzuordnungen der täglich exakten Impulsaspekte von 12 UTC des Vortags bis 12 UTC des betreffenden Tags

Premeteo-Index: setzt sich zusammen aus Index 1, den quantifizierten, täglich exakten Symmetrien (12-12 UTC) und den quantifizierten Impulsauslösungen durch Konjunktionen, die sich an dem betreffenden Tag in einem Exaktheitsbereich von ± 1° befinden. Er ist massgeblich für die Prognose. Verläuft der Premeteo-Index im negativen Bereich, ist mit einer größeren Wahrscheinlichkeit für eine zyklonale Impulsierung (T = Tiefdruckwetterlage) der Atmosphäre über SW-Deutschland zu rechnen, verläuft sie im positiven Bereich ist eine größere Wahrscheinlichkeit für eine antizyklonale Strömung (H = Hochdruckwetterlage) gegeben. Der Premeteo-Index befindet sich noch in Entwicklung und soll durch weiterführende Forschung verbessert werden.
Die Differenz zwischen Premeteo-Index und Index 1 ergibt sich demnach durch die gleichzeitig auftretenden Impulse von Symmetrien und Konjunktionen.


Luftdruck: täglicher Luftdruckwert der DWD-Wetterstation Lahr um 6 UTC (entnommen der Berliner Wetterkarte) minus 1015 hpa.


Trendlinie des Premeteo-Index, die seinen Verlauf in einer mathematisch geglätteten Form zeigt.

 

H, T: real eingetretene Hoch- und Tiefdruck-Bodenwetterlagen, deren Dauer durch Pfeile über der Datumsachse gekennzeichnet ist.

Auswertung und Rückschau

Juli 2009

 

Wetterlagenverlauf des Juli 2009 im Vergleich zum Premeteo-Index für Südwest-Deutschland

Der Juli 2009 begann mit einer antizyklonalen Strömung, die im Rheintal noch überwiegend Sonnenschein brachte, doch schon in höheren Lagen SW-Deutschlands nahm die Bewölkung zu mit lokalem Regen, so dass die prognostizierten Wettersymbole "wechselhaft" stimmig waren.
Vom 3. bis zum 9. Juli befand sich SW-D dann im Bereich von zyklonaler Strömung , deren Luftdruckverlauf recht gut den Premeteo-Index bestätigt. Auch zeigt der gleitende Durchschnitt des Premeteo-Index noch bis zum 14. eine Parallelität zur Luftdruckkurve und die Wetterkarten gaben vom 10. bis zum 13. einen flachen Hochdruckeinfluss an, doch war es wettermäßig am Sonntag, den 11. Juli, überwiegend bedeckt und regnerisch. Hier musste der Premeteo-Index korrigiert werden. Das Kosmogramm (11.7.) zeigt im Krebs die Konjunktion von Sonne und Varuna, ein T-Aspekt, der um die Mittagszeit exakt wurde und in der Wetterbewertung aus technischen Gründen auf den nächsten Tag und nicht ausreichend stark berechnet worden war. Die korrigierte Fassung zeigt nun die negative Spitze des Premeteo-Index auf den 12. weisend. Bis zum 16. verläuft der Premeteo-Index mit sehr starken Schwankungen und die Zuordnung der Wettersymbole war besonders am 14. und am 16. Juli falsch. Am 17. und 18. des Monats war das Wetter tendenziell bewölkter und verregneter als mit "wechselhaft" prognostiziert und erst der 19., 20. und 21. brachten dann mehr Sonne und es blieb weitgehend trocken, wie auch dem Index entsprechend zu erwarten gewesen war.
Ab dem 22. folgte die Luftdruckkurve dem Index 1(exakte Aspekte von 12 bis 12 UTC) und nicht dem Premeteo-Index, was darauf hinweist, dass die eingerechneten Symmetrien oder Auslösungen nicht korrekt angewendet wurden. Das Kosmogramm (22.7.) zeigt die herausragende, rot eingezeichnete Opposition von Quaor und Venus (ein Tiefdruck-Aspekt), zu dem gleichzeitig Saturn in der Jungfrau eine 90°-Symmetrie bildet. Hier ist es offensichtlich zu einer falschen Symmetriebewertung gekommen und der korrigierte Premeteo-Index verändert das Bild deutlich. Gleichzeitig zeigt das Kosmogramm, dass die Sonne in Konjunktion mit dem absteigenden Mondknoten kommt, bei dem sich am 22. auch der Mond befand (im Kosmogramm nicht eingetragen!), d.h. es war Neumond mit der speziellen Situation einer Sonnenfinsternis (in Asien). Solche Situationen werden vom Premeteo-Index noch nicht erfasst, doch kann daran erinnert werden, dass die Sonnenfinsternis von 1999 mit einer starken Zyklonalisierung über SW-D und lokalem Starkregen einherging, wie es jetzt auch am 22. und 23. Juli zu verzeichnen war. Zum 24. stieg die Luftdruckkurve an und es bleibt eine antizyklonale Lage bis zu 31. Juli erhalten mit einem kurzwelligen Trog am 27., einen Tag später als er vom Premeto-Index und dem Index 1 angezeigt wurde.
Insgesamt waren 6 Tage durch die Premeteo-Wettersymbole falsch und 12 Tage richtig prognostiziert, 13 Tage können als tendenziell stimmig prognostiziert angesehen werden. Abgesehen vom 15./16. und 23. Juli zeigen der Premeteo-Index und die Luftdruckkurve einen ähnlichen Verlauf.

Im Juli 2009 befand sich SW-D an 17 Tagen im Einflussbereich antizyklonaler Strömung. Die Summe des Premeteo-Index für diese Tage ergibt 108, was einer Indexzahl von 6,35 pro Tag entspricht.
An 14 Tagen befand sich SW-D im Einflussbereich zyklonaler Strömung. Die Summe des Premeteo-Index für diese Tage ergibt -22, was einer Indexzahl von -1,57 entspricht.

kosmogramm-link
link-arrow-grau{tiframe linktext:="Kosmogrammgraphik anzeigen" width:="540" height:="640" url:="http://www.premeteo.com/prognosetage/kosmogramm/kosmogramm-2009-07.php"}


Dem interessierten Leser ist es möglich, sich die Konstellationen einzelner Tage anzusehen durch die unten zur Verfügung stehende dynamische Kosmogrammgraphik und dabei auch ein Augenmerk auf die besondere Konstellation des Jahres 2009 richten, die Dreifachkonjunktion von Chiron, Jupiter und Neptun um 26° Wassermann.